Dr. h.c. Eduard Hamm

Herzlich danke ich allen Damen und Herren, die mir brieflich ihre Hochachtung vor Eduard Hamm bekundet haben.

Christine Beßner
Hamburg, Ostern 2015

Eduard Hamm,
Das Buch Band 1

Vorstellung und Auszüge aus dem
Buch, Band 1

Erinnerungen an Eduard Hamm

Dr. h.c. Eduard Hamm

16.10.1879 - 23.09.1944

Der Mitbegründer der Deutschen Demokratischen Partei in Bayer erblickte hier als Sohn des königlichen Amtsrichters Johann Hamm und seiner Frau Luise geb. Niederleuthner das Licht der Welt.

Nach dem Ersten Weltkrieg gehörte der Jurist und liberale Politiker als Minister für Handel, Industrie und Gewerbe der Bayrischen Staatsregierung und ab 1922 Kabinetten der Weimarer Republik als Staatssekretär der Reichskanzlei und Reichswirtschaftsminister an.

Von 1925 bis 1933 war er 1. Geschäftsführendes Präsidialmitglied des Deutschen Industrie- und Handelstages.

Eduard Hamm lehnte es nach 1933 ab der NSDAP beizutreten. Er pflegte politische Verbindungen zu den Widerstandskreisen um Otto Geßler, Franz Sperr und Carl Goerdeler.

Nach dem Attentat vom 20.Juli 1944, dem bedeutendsten Umsturzversuch des militärischen Widerstandes in der Zeit des Nationalsozialismus, wurde er am 2. September verhaftet.

Er starb am 23.September 1944 unter bis heute ungeklärten Umständen in Gestapo-Haft in Berlin.

Sämtliche Bildrechte liegen bei den entsprechenden Verfassern bzw. Inhabern und sind geschützt.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.